Posts tagged ‘Video’

11. Juli 2015

Bewusstsein und die Definition des Todesaugenblicks

von kinesiana

„Dr. Klaus Volkamer im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.

Wann ist ein Mensch wirklich tot? Was hat die Feinstofflichkeit mit Transplantation und Organspende zu tun?

Spannende Sichtweisen vom Wissenschaftler Dr. Klaus Volkamer im Interview mit Michael Friedrich Vogt.

 

4. November 2013

Video zur Organspende

von kinesiana

Einblicke und Hintergründe – hörenswert!

Inhalte:

Geld und Gewinn, Hirntodüberlegungen, Abstoßungsreaktionen des Immunsystems uvm.

5. Oktober 2013

Offener Brief über die dunkle Seite der Organspende

von kinesiana

Ich freue mich nun neben der Verbreitung über verschiedene Medien in unterschiedlichen Ländern auch die Autorin des offenen Briefes selbst, Frau Andrea von Wilmowsky, mit ihrem Video hier vorstellen zu dürfen:

„Mit diesem offenen Brief möchte ich der aktuellen Organspendekampagne 2013 etwas entgegensetzen.Ihr fehlt nämlich etwas ganz Wesentliches: die GANZE Wahrheit zum Thema. Die sollte man jedoch wissen, BEVOR man den Organspendeausweis ausfüllt!“

 

22. April 2013

Video – Die dunkle Seite der Organtransplantation

von kinesiana

Leben retten durch Organspende – wie informiert ist die Öffentlichkeit?

Ist der Organspender wirklich tot, wenn ihm die Organe entnommen werden? Was ist der Hirntod und wie entstand dieser Begriff überhaupt?

Richard Fuchs zitiert hier u.a. auch den bekannten Kardiologen und Nobelpreisträger Prof. Werner Forßmann: „Die Chancen sind am allergrößten, wenn das Organ einem gesunden und in voller Lebenskraft stehendem Menschen entnommen wird. Deshalb liegt es im Interesse des Empfängers und des Operateurs den sterbenden Spender so früh wie möglich für tot zu erklären, um über ihn verfügen zu können.“

 

 

7. November 2012

Video – Bewusstsein ohne Gehirnaktivität ist möglich

von kinesiana

Der Psychiater und Neurowissenschaftler Professor Bruce Greyson widmete über 25 Jahre der Nahtod-Forschung. In diesem Video berichtet er darüber, dass Menschen ohne Gehirnaktivität, also mit einem Null-Linien-EEG Bewusstsein besitzen können.
Prof. Greyson sprach mit vielen Menschen, die eine Nahtod-Erfahrung erlebt haben und fragt sich nun, wie man auf die verrückte Idee kommen kann, dass alle Denkprozesse im Gehirn stattfinden.
Seine Erklärung: Die Newton´schen Gesetze sind im Alltagsleben richtig, aber nicht in Extremfällen anwendbar, wie z. B. wenn die Teilchen extrem klein sind oder extrem schnell. In diesen Fällen braucht man, um korrekte Ergebnisse zu erhalten, die Relativitätstheorie. Vergleichbar scheinen in Extremfällen Verstand und Gehirn nicht mehr identisch zu sein, auch wenn das im Alltagsleben der Fall zu sein scheint.
Im Falle eines Nahtod-Erlebnisses berichteten Menschen glaubhaft und überprüfbar, dass sie klarer denken konnten als je zuvor in ihrem Leben – obwohl sie klinisch tot waren und keinerlei Gehirnaktivität mehr besaßen. Er berichtet von Menschen mit Demenz oder schwerer Geisteskrankheit, die unmittelbar vor ihrem Tod in zusammenhängenden Sätzen sprechen, ihre Angehörigen wieder erkennen und völlig klar denken. Eine materialistische Erklärung gibt es hierfür nicht! Eine denkbare Erklärung wäre, dass in einer Verschlechterung des Zustands sich Verstand und Gehirn trennen.

20. Oktober 2012

von kinesiana

Eigentlich ist es nicht möglich, was dieses Kind kann und wie dieses Kind lebt. Dieses Video zeigt, dass die Wissenschaft der Hirnforschung noch längst nicht alles erforscht hat und erst recht keine sicheren Prognosen über die Funktionsfähigkeit des menschlichen Gehirns abgeben kann.

Bei diesem Kind handelt es sich trotz fehlenden Teilen des Gehirns (Kleinhirn und Pons/Brücke) streng genommen nicht um die Diagnose Anencephalie, mit der die Lebenserwartung nur einige Tage beträgt. Anencephale Kinder kommen möglicherweise als Organspender in Frage – nicht aber bisher in Deutschland und der Schweiz. (http://bioethics.georgetown.edu/publications/scopenotes/sn12.pdf)

http://www.anencephalie-info.org/d/faq.php#14 Überschrift: Kann ein Kind in Anencephalie Organspender werden?

In den Niederlanden und Belgien aber dürften Kinder unter diesen Bedingungen Sterbehilfe bekommen.

Quelle: http://www.cbc-network.org/2011/02/child-with-missing-cerebellum-shows-power-of-human-spirit/

 

 

16. Oktober 2012

Im Augenblick des Todes – Arte

von kinesiana

Schlagwörter:
26. September 2012

Organspende – Zweifel – Frontal21 – Video

von kinesiana

Wussten Sie, dass ein uneingeschränktes JA auf dem Organspendeausweis nicht nur die lebensrettenden Organe wie Herz und Nieren usw umfasst, sondern sämtliche Körpergewebe als Rohstoffe pharmakologisch weiter verarbeitet werden dürfen? Warum steht das nicht im Ausweis? Warum wird darüber nicht aufgeklärt?
Wie tot ist ein Mensch, wenn er die Diagnose „hirntot“ bekommt?
Fest steht, dass toten Menschen, also Leichen, keine Organe entnommen werden können. Gewebe kann aus toten Körpern entnommen werden, Organe aber müssen frisch durchblutet sein, der Mensch muss zur Organentnahme beatmet und mit schlagendem Herzen in den OP gefahren werden.

6. September 2012

Video – angezweifelte Hirntoddiagnostik

von kinesiana

Das Drama beginnt, als Horst L. seine goldene Hochzeit feiert. Beim abendlichen Festessen verschluckt er sich, durch Luftnot kommt es zum Herzstillstand, der 73-Jährige muss reanimiert werden. Horst L. kommt – künstlich beatmet – auf die Intensivstation. Sein Zustand ist zwar lebensbedrohlich, eine Prognose aber schwierig. Umso konsternierter ist die Ehefrau, als der Oberarzt der Intensivstation sie schon am nächsten Morgen vor die Alternative stellt: Abbruch der künstlichen Beatmung oder Organspende.

28. August 2012

Video – Hirntod als Entnahmekriterium

von kinesiana

In diesem Interview mit Frau Prof. Alexandra Manzei geht es nicht um den Skandal der ungerechten Organverteilung, sondern es setzt eine Stufe vorher an: Wie tot ist hirntot?

Sie erklärt, in welchem Zustand einem Menschen Organe entnommen werden können, die dann als Spenderorgane anderer Menschen Leben retten können: „Leichenteile kann man nicht verpflanzen. Wenn man Leichenteile verpflanzen könnte, gäbe es keinen Organmangel, denn Leichen haben wir genug.“

Das ganze Interview können sie in der ZDF-Mediathek anschauen:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1717930/Hirntod-als-Entnahmekriterium#/beitrag/video/1717930/Hirntod-als-Entnahmekriterium