Posts tagged ‘Stammzellen’

18. September 2015

Lungen-Transplantation ohne Organspende in Sicht?

von kinesiana

Dieter Schütz / pixelio.de

Dieter Schütz / pixelio.de

Und wieder gibt es Fortschritte im Bereich des Tissue Engeneering! Wissenschaftlern ist es gelungen aus humanen induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) Blutgefäß-Zellen einer Lunge zu bilden – so berichtet der aus Österreich stammende Harald Ott von der Harvard Medical School im Fachjournal „Nature Biotechnology“. Nicht nur die Blutgefäße, sondern auch die Lungen-Oberfläche könne nun mittels der iPS hergestellt werden, allerdings befinde man sich aber noch in einem frühen Stadium hierzu.

Die Wissenschaftler hoffen nun mit den maßgeschneiderten Zellen künftig ganze Lungen mit maßgeschneiderten Zellen eines Patienten zu besiedeln. Damit würden Nebenwirkungen wie Immunsuppression nach herkömmlicher Transplantation gegen die Abstoßung körperfremden Gewebes überflüssig.

Quelle: http://www.univadis.de/medical-news/173/Biologische-Kunst-Organe-Forscher-stellen-Lungen-Blutgefaesssystem-her?utm_source=newsletter+email&utm_medium=email&utm_campaign=medical+updates+-+daily&utm_content=363854&utm_term=automated_daily

Wer sich weiter über die iPS informieren möchte, kann dies z. B. hier tun: http://www.mpg.de/1022330/Stammzellen

 

13. September 2013

Umfassende Aufklärung zu Hirntod und Organspende

von kinesiana

Dieser umfassende offene Brief informiert über Hirntod und Organspende. Die Entstehung der Diagnose wird ebenso erklärt wie die Durchführung der Hirntoddiagnostik.

Dieser Brief beinhaltet Informationen, die in keiner Aufklärung zur Organspende fehlen dürfen!

 

Offener Brief über die dunkle Seite der Organspende

 

„Zur Zeit ist ein Thema mal wieder in aller Munde: Die Organspende. Krankenkassen schicken uns Aufklärungsmaterial und Ausweise zu, die Schulen werben darum und Prominente aller Couleur  machen in mehr oder weniger witzigen Werbespots auf dieses Thema aufmerksam.

Was ist los und was ist dran an diesem Hype?

Zunächst einmal hängt er mit dem neuen Organspendegesetz zusammen, das im vergangenen Herbst in Kraft getreten ist. Von der Politik unseres Landes gewollt, sollen sich die Menschen mit der Organspende auseinandersetzen und dazu Stellung beziehen. Eine Pflicht zur Entscheidung oder zum Ausfüllen des Ausweises besteht nicht.

Aber warum ist das Thema gerade jetzt so brisant?

Weil mit dieser Werbeaktion unsere Spendenbereitschaft wieder gesteigert werden soll. Die hatte durch die Klinikskandale der letzten Zeit erheblich gelitten. Man lässt sich das auch einiges kosten: Viele schöne bunte Broschüren und witzige Fernsehspots sollen Lust darauf machen, seine Organe einem anderen Menschen zur Verfügung zu stellen. Ja, man bekommt schon fast ein schlechtes Gewissen, wenn man sie nach seinem Tode für sich behalten will!

Nach seinem Tode…  Damit geht es auch schon los. Ihr seid nämlich noch gar nicht tot, wenn die Organe entnommen werden. Wusstet Ihr das? Ihr seid zu Tode definiert und das ist ein Riesenunterschied. …“

 

Bitte hier weiter lesen:

http://www.diagnose-hirntod.de/?page_id=391

24. Oktober 2012

Durchbruch: Funktionierendes Nierengewebe aus dem Reagenzglas

von kinesiana

Carsten Jünger Pixelio

Einem internationalen Forscherteam ist es erstmals gelungen funktionierendes Nierengewebe im Reagenzglas zu erzeugen – ein wichtiger Schritt für die Wissenschaftler auf dem Weg zu künstlichen Ersatznieren zur Transplantation, um den Spendermangel künftig auszugleichen – so Christodoulos Xinaris vom Mario Negri Institut für pharmazeutische Forschung in Bergamo / Italien.

Das Nierengewebe besitzt ein eigenständiges Filtergewebe und versorgende Blutgefäße. In Tierversuchen konnte bereits bestätigt werden, dass injizierte Testmoleküle durch die künstlich erzeugte Niere aus dem Blut entfernt wurden.

Bisher war es zwar gelungen, unreifes Nierengewebe im Labor zu züchten, doch seien noch nicht ausreichend fein verästelte Blutgefäße vorhanden gewesen, somit sei das Gewebe nicht funktionsfähig gewesen. Durch Zugabe von Wachstumsfaktoren jedoch nahm die Dichte der Blutgefäße zu und die Filterleistung setzte ein. Bereits nach 3 Wochen entfernte das künstlich erzeuge Nierengewebe Abfallstoffe aus dem Blut der Ratten.

Nun muss weiter geforscht werden wie diese funktionstüchtigen Organoide mit den Harnleitern und dem Ausscheidungssystem verbunden werden können.

Quelle: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-15244-2012-10-22.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+scinexx+%28scinexx+|+Das+Wissensmagazin%29

s. auch: http://scinexx.de/dossier-detail-526-8.html

10. Mai 2012

Herzinfarktschäden mit Bindegewebe repariert

von kinesiana

Und wieder gibt es neue Ansätze. Da zu wenig gespendete Organe zur Verfügung stehen, lohnt es sich möglicherweise, über diesen Ansatz nachzudenken: http://www.g-o.de/wissen-aktuell-14679-2012-04-19.html

In der lebenden Maus entstehen aus Bindegewebe Herzmuskelzellen. So reparieren die Forscher Schäden eines Herzinfarktes mit Stammzelltherapie. Bei den Versuchstieren ließ sich auf diese Weise nach einem induzierten Herzinfarkt eine deutliche Verbesserung der Herzfunktion erzielen. Lässt sich vielleicht in mehreren Jahren die eine oder andere Herztransplantation vermeiden, wenn diesen Ansätzen verstärkt nachgegangen wird und auch diese Entwicklungen unterstützt werden?

 

Schlagwörter: ,
27. April 2012

Stammzellen – eine Alternative zur Organspende?

von kinesiana


Schlagwörter:
24. September 2011

Stammzellen aus der Haut zum Einfrieren

von kinesiana

TICEBA bietet als die weltweit erste private Gewebebank seinen Kunden die persönliche und individuelle Einlagerung von Hautgewebe und den darin enthaltenen Stammzellen an – als einzigartige, geldwerte gesundheitliche Vorsorgeleistung auf höchstem Niveau und nach neuestem Stand der Wissenschaft und Technik.

Da die Wissenschaft und Forschung sich diesbezüglich weiter entwickelt, ist der Gedanke, sich so jung wie möglich Stammzellen aus der Haut konservieren zu lassen nicht abwegig.
Leider werden die Kosten noch als Investition vom Patienten getragen…

Schlagwörter:
15. September 2011

Künstliche Organe: Stammzellen Herz erfolgreich getestet

von kinesiana

Künstliche Organe: Stammzellen Herz erfolgreich getestet.

Gibt es bald Alternativen zur Herztransplantation?

Das Stammzellenherz wurde nun erfolgreich an Mäusen getestet und komplikationslos angenommen.

Wichtig erscheint mir hierbei allerdings, dass körpereigene Stammzellen genutzt werden und nicht aus Embryonen gewonnene, denn es sollen zwar keine hirnverletzten Menschen benachteiligt werden, um Organe spenden zu können, aber auch keine schutzlosen ungeborenen Menschen leiden müssen.

Meiner Meinung nach lohnt es sich, hier Forschungsgelder zu investieren.

Quelle: http://www.trendsderzukunft.de/kuenstliches-organe-kuenstliches-herz-auf-herz-und-nieren-geprueft/2009/06/05/

15. September 2011

Kann man aus Stammzellen ein neues Organ züchten?

von kinesiana

 

 

 

 

 

 

Interessanter Artikel über die Stammzellenforschung – könnte das eine Alternative zur Organtransplantation sein?

Wissenschaftler arbeiten daran, aus körpereigenen Stammzellen ein neues Organ zu züchten, das dann auch nicht abgestoßen würde und keine anschließende lebenslängliche Immunsuppression zur Folge hätte. Keine langen Wartelisten mehr und auch keine Diskussionen über das Procedere der Explantation…

In Schweden wurde einem Mann, der an Luftröhrenkrebs litt, eine Luftröhre aus seinen eigenen Stammzellen gezüchtet.

mehr darüber:

Kann man aus Stammzellen ein neues Organ züchten? – WAS IST WAS.

Quelle: www.wasistwas.de



Schlagwörter: ,