Posts tagged ‘Angehörige’

17. September 2013

Deutschlandfunk – Die Reise des Lazarus

von kinesiana

Martin Büdenbender www.Pixelio.de

Martin Büdenbender http://www.Pixelio.de

In diesem Beitrag, die Sie sowohl nachhören als auch lesen können, begleitet der Autor einen Patienten, der am Vormittag des Tages für hirntot erklärt wurde von der Intensivstation bis in den OP. Der Hörer (Leser) erlebt über den Autor Kai-Uwe Kohlschmidt den Ablauf einer Explantatation und die vorausgehenden Vorbereitungen mit.

Der Patient hatte nach einem Sturz eine Woche zuvor schwere Hirnverletzungen mit noch verhalten vorhandenen Stammhirnreflexen. Daher wurde zunächst eine Operation diskutiert, wegen fulminanter Verschlechterung jedoch nicht durchgeführt. Daraufhin wurde der Patient „konditioniert“, so dass er nun „freigegeben“ werden konnte.

Nach abgeschlossener Hirntoddiagnostik und der Zustimmung der Angehörigen treffen die DSO und das Explantationsteam ein und der ehemalige Patient, jetzt laut Gesetz hirntoter Verstorbener, tritt seinen Weg von der Intensivstation über Untersuchungsräume in den OP an. Dabei beobachtet der Autor zu seiner Überraschung auch, dass er sich bewegt – er nennt ihn deswegen Lazarus – und dass das Herz plötzlich schneller schlägt. Der Herzchirurg Prof. Hetzer und der DSO-Koordinator erklären diese bei Hirntoten vorkommenden Phänomene.

Gleichzeitig wird im Beitrag erläutert wie es den auf Spenderorgane angewiesenen Organempfängern geht und welche Aufgaben die DSO und Eutotransplant übernehmen.

Hier ist der Beitrag zum Hören http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/09/12/drk_20130912_1930_5f27ef06.mp3

und zum Lesen http://www.dradio.de/download/205476/

Advertisements
17. September 2013

Angehörigenbefragung zur Organspende – Timing wichtig

von kinesiana

Ob Angehörige einer Organspende nach möglichem Hirntod zustimmen oder nicht hängt maßgeblich vom Zeitpunkt der Befragung und einem guten Verhältnis zum Personal der Intensivstation ab wie die DSO nun in einer Befragung von 139 Spenderfamilien feststellte.

Es wurden 29,5 % der Befragten bereits beim 1. Kontakt (!) auf der Station auf die Möglichkeit einer Organspende angesprochen, bei 43,7 % wurde die Frage gestellt als der Hirntod zwar vermutet, aber noch nicht bestätigt wurde. Einige brachten das Thema selbst zur Sprache, andere wurden erst nach der Hirntodfeststellung befragt.

Verständlicherweise fanden 34 % der Angehörigen, die bereits beim Erstkontakt auf das Thema Organspende aufmerksam gemacht wurden zu früh, 18% empfanden die Frage als schockierend.

Weitere Zahlen sind hier nachzulesen:

http://www.pabst-publishers.de/aktuelles/20130916-2.htm