Posts tagged ‘Alternative’

18. September 2015

Lungen-Transplantation ohne Organspende in Sicht?

von kinesiana

Dieter Schütz / pixelio.de

Dieter Schütz / pixelio.de

Und wieder gibt es Fortschritte im Bereich des Tissue Engeneering! Wissenschaftlern ist es gelungen aus humanen induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) Blutgefäß-Zellen einer Lunge zu bilden – so berichtet der aus Österreich stammende Harald Ott von der Harvard Medical School im Fachjournal „Nature Biotechnology“. Nicht nur die Blutgefäße, sondern auch die Lungen-Oberfläche könne nun mittels der iPS hergestellt werden, allerdings befinde man sich aber noch in einem frühen Stadium hierzu.

Die Wissenschaftler hoffen nun mit den maßgeschneiderten Zellen künftig ganze Lungen mit maßgeschneiderten Zellen eines Patienten zu besiedeln. Damit würden Nebenwirkungen wie Immunsuppression nach herkömmlicher Transplantation gegen die Abstoßung körperfremden Gewebes überflüssig.

Quelle: http://www.univadis.de/medical-news/173/Biologische-Kunst-Organe-Forscher-stellen-Lungen-Blutgefaesssystem-her?utm_source=newsletter+email&utm_medium=email&utm_campaign=medical+updates+-+daily&utm_content=363854&utm_term=automated_daily

Wer sich weiter über die iPS informieren möchte, kann dies z. B. hier tun: http://www.mpg.de/1022330/Stammzellen

 

17. September 2013

Neuer Ansatz zur Behandlung chronischer Nierenerkrankungen

von kinesiana

2 bis 4 Millionen Menschen sind in Deutschland von chronischen Nierenerkrankungen betroffen – Tendenz steigend. Die Folge sind häufig Dialyse und letztendlich Transplantation.

Wenn die Ursache fehlgeleitete Immunantworten gegen die Nierenkörperchen, Bluthochdruck oder Diabetes mellitus sind, könnte ein neuer Therapieansatz, den Wissenschaftler des Universitätsklinikums Bonn entdeckt haben, segensreich sein.

Um eine Nierenentzündung aufrecht zu erhalten brauchen die Immunzellen das Molekül Fraktalinrezeptor (CX3CR1). Fehlt bei Versuchsmäusen dieses Molekül sind sie weitgehend vor einer fehlgeleiteten Immunantwort gegen die Nierenkörperchen geschützt. Dieser bisher nur im Tierversuch erfolgreich getestete Therapieansatz liegt nun in Hemmstoffen gegen diesen Rezeptor, der sich spezifisch auf die Nieren auswirkt wobei andere Organe nicht beeinflusst werden.

Weitere Forschungen finden statt.

Genaue Informationen sind hier nachzulesen:

http://idw-online.de/de/news551549

 

 

3. Juni 2012

„Kunstherzen bald so regelmäßig wie Defibrillatoren“

von kinesiana

Gerd Altmann Pixelio.de

lautet die Aussage von Prof. Hetzer. Seiner Meinung nach werden Kunstherzen in naher Zukunft ähnlich häufig wie Defibillatoren eingesetzt werden können, was heute schon zahlreich und unkompliziert gehandhabt wird.

Es findet eine rasante Weiterentwicklung der Kunstherzen (Kreislaufunterstützungspumpen) statt, um dem dramatischen Mangel an Spenderherzen entgegenzuwirken.

Prof. Hetzer muss es wissen, denn er transplantierte im Jahr 2010 nur 40 Spenderherzen, aber half 180 Patienten mit Kunstherzen. Es gibt erste Ansätze, dass auch Krankenhäuser, die nicht über ein Transplantationsprogramm verfügen, ebenfalls Kunstherzen implantieren sollen.

Quelle: http://www.dhzb.de/aktuell/presse/detail/ansicht/pressedetail/presse_fototermin/