Archive for ‘Organspende’

6. Juni 2017

Eine kritische Sicht zur Organspende

von kinesiana

Advertisements
10. Februar 2017

Organspende – Pro und Contra aus buddhistischer Sicht – Bodhimitra

von kinesiana

18. September 2015

Lungen-Transplantation ohne Organspende in Sicht?

von kinesiana

Dieter Schütz / pixelio.de

Dieter Schütz / pixelio.de

Und wieder gibt es Fortschritte im Bereich des Tissue Engeneering! Wissenschaftlern ist es gelungen aus humanen induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) Blutgefäß-Zellen einer Lunge zu bilden – so berichtet der aus Österreich stammende Harald Ott von der Harvard Medical School im Fachjournal „Nature Biotechnology“. Nicht nur die Blutgefäße, sondern auch die Lungen-Oberfläche könne nun mittels der iPS hergestellt werden, allerdings befinde man sich aber noch in einem frühen Stadium hierzu.

Die Wissenschaftler hoffen nun mit den maßgeschneiderten Zellen künftig ganze Lungen mit maßgeschneiderten Zellen eines Patienten zu besiedeln. Damit würden Nebenwirkungen wie Immunsuppression nach herkömmlicher Transplantation gegen die Abstoßung körperfremden Gewebes überflüssig.

Quelle: http://www.univadis.de/medical-news/173/Biologische-Kunst-Organe-Forscher-stellen-Lungen-Blutgefaesssystem-her?utm_source=newsletter+email&utm_medium=email&utm_campaign=medical+updates+-+daily&utm_content=363854&utm_term=automated_daily

Wer sich weiter über die iPS informieren möchte, kann dies z. B. hier tun: http://www.mpg.de/1022330/Stammzellen

 

11. Juli 2015

Bewusstsein und die Definition des Todesaugenblicks

von kinesiana

„Dr. Klaus Volkamer im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.

Wann ist ein Mensch wirklich tot? Was hat die Feinstofflichkeit mit Transplantation und Organspende zu tun?

Spannende Sichtweisen vom Wissenschaftler Dr. Klaus Volkamer im Interview mit Michael Friedrich Vogt.

 

19. März 2015

Stellungnahme des deutschen Ethikrates zu Hirntod und Organspende

von kinesiana

Unter diesem Link kann die Stellungnahme des Deutschen Ethikrates komplett gelesen und herunter geladen werden:

http://www.ethikrat.org/dateien/pdf/stellungnahme-hirntod-und-entscheidung-zur-organspende.pdf

 

Schlagwörter: , ,
19. März 2014

Noch ein Bericht einer Hirntod-Fehldiagnose in Deutschland

von kinesiana

Eine Krankenschwester berichtet von einem jungen Mann, der ihr übergeben wurde um für die Organspende vorbereitet zu werden:

25. Februar 2014

Eine Hirntod-Fehldiagnose aus Deutschland

von kinesiana

In diesem kurzen eindrücklichen Video erzählt ein junger Mann, der angeblich hirntot war, wie gerne er lebt. Er ist seinen Eltern dankbar, dass sie trotz der gestellten Diagnose Hirntod für seine weitere Behandlung gekämpft haben. Seine Mutter berichtet, dass sie schon darum gebeten wurde, einer Organentnahme zuzustimmen und der Arzt auch nicht davor zurückscheute ihr vorzuhalten wie viel Geld ihr Sohn kostet, der bestenfalls sowieso schwerst behindert wird. Unfassbar.

Schlagwörter: , ,
18. Februar 2014

Zweifel an der Hirntoddiagnostik

von kinesiana

Wie in der Huffingtonpost und der all-in.de aktuell zu lesen ist, liegen der Süddeutschen Zeitung Unterlagen vor, die den Leser an der Sicherheit der Hirntoddiagnostik hierzulande zweifeln lassen.

Es wird berichtet, dass schon ausgestellte Totenscheine korrigiert werden mussten, weil der Hirntod in einigen Fällen nicht nach den dafür vorgesehenen Richtlinien diagnostiziert worden sei, was den mangelnden Erfahrungen des medizinischen Personals zugeschrieben wurde. Der ehemalige geschäftsführende Arzt Dr. Gundolf Gubernatis beklagte der SZ gegenüber diesbezüglich ein Qualitätsdefizit in der Ausbildung der Ärzte.

Es sei nach den vorliegenden Unterlagen zur Feststellung des Hirntodes trotz Betäubung gekommen oder auch der Atemtest nicht korrekt durchgeführt worden.

Die Bundesärztekammer hält jedoch die Qualität der Hirntoddiagnostik für ausreichend. Der Vorstand der DSO, Rainer Hess, betonte, dass es in den vergangenen Jahren nur zwei mal zu einer Organentnahme nach einer regelwidrigen Hirntodfeststellung gekommen sei.

Bei Patienten, die keine Organspender sind, werden nach dieser Diagnose in der Regel die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet, da rechtlich gesehen der Tod eingetreten ist.

Quellen:

http://www.all-in.de/nachrichten/deutschland_welt/boulevard/SZ-Menschen-in-deutschen-Krankenhaeusern-werden-oft-faelschlicherweise-fuer-hirntot-erklaert;art15814,1539541#sthash.4cJ6oMlx.YoY3Wm2e.dpuf

http://www.huffingtonpost.de/2014/02/17/bericht-patienten-werden-faelschlicherweise-fuer-hirntot-erklaert_n_4804893.html

28. Dezember 2013

Wenn´s schneller gehen soll… Hier eintragen!

von kinesiana

Diese nicht profitierende Organisation findet das passende Organ vom lebenden altruistischen Spender für Sie. jahrelange Wartezeiten sind nun vorbei, häufig findet sich ein passendes Organ schon innerhalb von 6 Monaten.

Auf dieser englischsprachigen Website können sich sowohl Menschen auf der Empfängerseite als auch Menschen auf der Spenderseite registrieren. Offene Fragen werden über eine Hotline beantwortet.

Verwunderlich ist, dass Firmen wie Pfizer und Novartis und andere, ihre Werbung auf http://www.matchingdonors.com schalten.

Übrigens ist es auch ok, wenn Sie keine Niere spenden möchten, Ihr Auto oder andere finanziellen Zuwendungen erfüllen auch ihren guten Zweck.

Ganz ehrlich, ich komme aus dem Staunen nicht mehr heraus…

9. Dezember 2013

N24 Diskussionsrunde zum Thema Organspende

von kinesiana

Interessante Diskussion mit Gebhard Focke / KAO, Daniel Bahr und dem Herzchirurgen Prof. Hetzer

Leider werden derzeit nur die Informationsschriften der BZgA von politischer Seite empfohlen und eine diesbezügliche Aussage des langjährigen Gesundheitsministers Daniel Bahr macht Hoffnung, dass auch die KAO-Aufklärung bald einen offiziellen Platz dort findet. Er wünscht sich, dass mehr Menschen sich mit dem Thema Organspende auseinander setzen und ist Herrn Focke und dem Verein KAO dafür dankbar, dass sie dazu beitragen, dass sich die Bevölkerung mit der Thematik auseinandersetzt.

Thematisiert werden in dieser Runde die Themen Hirntod, Organspendeausweis, Transplantationsskandal und Aufklärung