N24 Diskussionsrunde zum Thema Organspende

von kinesiana

Interessante Diskussion mit Gebhard Focke / KAO, Daniel Bahr und dem Herzchirurgen Prof. Hetzer

Leider werden derzeit nur die Informationsschriften der BZgA von politischer Seite empfohlen und eine diesbezügliche Aussage des langjährigen Gesundheitsministers Daniel Bahr macht Hoffnung, dass auch die KAO-Aufklärung bald einen offiziellen Platz dort findet. Er wünscht sich, dass mehr Menschen sich mit dem Thema Organspende auseinander setzen und ist Herrn Focke und dem Verein KAO dafür dankbar, dass sie dazu beitragen, dass sich die Bevölkerung mit der Thematik auseinandersetzt.

Thematisiert werden in dieser Runde die Themen Hirntod, Organspendeausweis, Transplantationsskandal und Aufklärung

Advertisements

3 Responses to “N24 Diskussionsrunde zum Thema Organspende”

  1. Der Moderator hat intelligent nachgefragt. Trotzdem gelingt es immer wieder, den Fragenden und damit auch die Zuschauer zu täuschen. Natürlich gibt es eine Nachuntersuchung bei Hirntoddiagnosen, erstellt von einem Neurologen vom DSO-Kosiliardienst. Von 230 Fällen, bei denen die Ärzte bereits einen Hirntod vermuteten, waren 30 Prozent falsch.
    Die Originalaussage findet man in dem ARD-Magazinbericht „Tabu Hirntod- Zweifel an der Qualität der Diagnostik“ (Report München vom Nov. 2012). In manchen Fällen waren schon erste Hirntodprotokolle ausgefüllt. Solche Infos werden unter der Decke gehalten, damit man im Brustton der Überzeugung sagen kann: Es gibt bei korrekter Hirntodfeststellung eltweit keinen einzigen Fall…. Ja, aber was ist, wenn die Diagnostik nicht korrekt war?
    Das Problem ist : auch Hirntoddiagnosen sind komplex und fehleranfällig. Eine zertifizierte Ausbildung für Diagnostiker gibt es nicht. Und der Zweiuntersucher hat meistens wenig Ahnung von der Materie- das zumindest monieren Insider.

  2. Was für eine unglaubliche Veranstaltung. Herr Bahr (zum Glück nicht mehr Gesundheitsminister) ist Fachmann für medizinisch biologische Zusammenhänge? —was für eine Anmaßung! Aber wir sind nichts anderes von unseren Politikern gewöhnt. Die Hirntoddefinition benötigte bzw. benötigt man nur im Zusammenhang mit der Organspende-Thematik. Und diese Organspende-Thematik ist ein großes medizinisches Geschäft. Hier geht es nicht um Spenden oder um Ethik, nein es geht um Milliardenerträge für die Medizin und Pharmaindustrie (Folgebehandlung). Der Spender bzw. seine Angehörigen werden moralisch genötigt, einen “Akt der Nächstenliebe“ zu beschreiten. Doch diese Nächstenliebe wird missbraucht. Wie viel kann man einem jungen “Sterbenden“ (er ist nicht tot!) entnehmen? Da geht es nicht um ein Herz oder eine Niere, nein es ist ein regelrechtes Entbeinen und Ausweiden, ein Akt des Schlachtens, zu Gunsten des Medizinbetriebes. Bitte sorgt doch an anderer Stelle für die Gesunderhaltung der Organe! Denn künstliches Industriefutter, Giftstoffe, Dünger, Unkrautvernichtungsmittel etc. (Monsanto) und Medikamente lassen uns erkranken. Warum wird hier nicht mehr für die Menschen getan? Weil die Lobbyisten auch an dieser Stelle erfolgreich Einfluss nehmen! Immer schön zu Gunsten der daran Verdienenden!
    Wer lügt eigentlich in der Sendung? Herr Bahr, der behauptet, es gäbe keine als hirntot diagnostizierten Patienten, die wieder gesund wurden und der darüber hinaus behauptet, diesbezüglich bekannte Fälle habe man untersucht oder der Mediziner Prof. Hetzer, der sagt, man wisse von überlebenden Hirntoten, doch die Fälle seien nicht untersucht worden???
    Es gibt sie, die Fehldiagnosen beim Hirntod, doch die Transplantationsmedizin versucht diese brisante Tatsache vehement zu bestreiten! Einfach mal googeln!

    Und es gab keine Skandale (bzw. nur einen?) lieber Herr Bahr? In welcher Welt leben Sie?

    Danke an Herrn Focke, dem leider zu wenig Gehör geschenkt wurde.

    Ein Lektüren Vorschlag für Herrn Bahr: “Blick in die Ewigkeit“ von Dr. Eben Alexander. Dessen Gehirn war so was von tot. Und er wurde ohne bleibenden Schaden wieder gesund!!!! Der Mensch ist nicht nur auf Abschnitte des Gehirns zu reduzieren. Wir sind mehr!

    Und zum Glück gibt es inzwischen immer mehr kritische Menschen (auch Mediziner), die der Hirntotdefinition mit begründetem Argwohn begegnen.

    Die Organentnahme (besser das Ausschlachten von Sterbenden) ist eine unglaubliche Grenzüberschreitung der Medizin. Leben um jeden Preis? – Nein danke! –

Trackbacks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: