Archive for August, 2013

27. August 2013

Hirntod ist nicht gleich Hirntod – geografische Unterschiede

von kinesiana

Zur Hirntoddefinition gibt es unterschiedliche Richtlinien weltweit. In diesem englischsprachigen Artikel sind die landesabhängigen Bestimmungen im Einzelnen nachzulesen – Stand 2007.

https://www.hods.org/pdf/brain%20death%20world%20wide%5B1%5D.pdf

Advertisements
18. August 2013

Studie zur Untersuchung des BSD (Brain Stem Death) in Großbritannien

von kinesiana

Eine in Großbritannien durchgeführte Studie zeigt überraschende Ergebnisse.

In den Richtlinien zur Feststellung des Hirntodes bzw. dort vorgeschriebenen Hirnstamm-Todes wird – wie in Deutschland übrigens auch – darauf verwiesen, dass die klinische Untersuchung eine medikamentös bedingte Intoxikation ausschließen muss. Sedativa wie z. B. Thiopental können die Ergebnisse möglicherweise beeinflussen und müssen daher rechtzeitig abgesetzt werden, wenn eine Hirntoddiagnostik geplant wird.

Unterschiedliche Faktoren wie Dosis, Einnahmedauer, Leber- und Nierenfunktion, aber auch die Zuverlässigkeit serologischer Laboruntersuchungen spielen dabei eine Rolle und können für unterschiedliche Wartezeiten sorgen, die bis zur möglichen Diagnostik der klinischen Untersuchung einzuhalten ist.

Erstaunlicherweise führten laut Quellenangabe nicht alle befragten neurologischen Intensivzentren eine Bestimmung des Thiopental-Spiegels durch, obwohl eine trotz Intoxikation durchgeführte klinische Diagnostik ohne apparative Zusatzuntersuchung möglicherweise falsche Ergebnisse liefern kann.

Wie häufig in den befragten Zentren Großbritanniens apparative Zusatzdiagnostik angewandt wird und wie zuverlässig Ärzte die verschiedenen Methoden einstufen ist ebenfalls hier nachzulesen:

http://www.diagnose-hirntod.de/?p=372

Originalquelle:

Quelle: http://journal.ics.ac.uk/pdf/1403250.pdf

© The Intensive Care Society 2013

5. August 2013

Fragen zur Hirntoddiagnostik

von kinesiana

Die Abgeordneten der Linken stellen der Regierung 25 Fragen zur Hirntodfeststellung nachdem Zweifel an der Hirntodkonzeption aufkamen.

Der Präsident der BÄK Prof. Montgomery kündigte eine überarbeitete Fassung der Richtlinie zur Feststellung des Hirntodes an, denen wissenschaftliche Fakten zugrunde liegen sollen und kritisiert laut diesem Bericht die möglichen Fehlanreize für Transplanteure.

Auch die DSO ist an Neuerungen interessiert. Transplantationen sollen nicht mehr vor der endgültigen Bestätigung des Hirntodes vorbereitet werden dürfen, so der neue Vorstand der DSO Dr. Rainer Hess.

Hier komplett nachzulesen: http://www.aerztezeitung.de/news/article/843406/organspende-linke-fragen-hirntod.html