Kardinal Woelki fordert eine transparente Debatte über den Todeszeitpunkt des Menschen

von kinesiana

Wie die Katholische Sonntagszeitung des Bistums Berlin berichtet ermahnt Rainer Maria Kardinal Woelki, das Hirntod-Kriterium auf den Prüfstand zu stellen. Der Tod sei für Christen gleichbedeutend mit der Trennung von Leib und Seele, allerdings bestehen Zweifel daran, ob das bei als hirntot diagnostizierten Menschen wirklich der Fall sei. Der Erzbischof erklärte: “Denn der Mensch darf niemals als Mittel zum Zweck missbraucht werden, auch wenn das Ziel ein solches hehres ist, wie das Leben eines anderen zu retten und zu verlängern”
Advertisements
Schlagwörter: , , , ,

One Comment to “Kardinal Woelki fordert eine transparente Debatte über den Todeszeitpunkt des Menschen”

  1. Es wundert mich (oder auf eine andere Weise wundert es mich auch nicht), dass das Statement des Bischofs Woelki zum Hirntod in der überregionalen Presse genau so wenig erwähnt wird, wie die sehr kritische Stellungnahme des Bischofs von Fulda, Algermissen, vom Anfang März (in einem Gastkommentar in der Fuldaer Zeitung) zum gleichen Thema. Die Gehirnwäsche der Transplantations-Lobby scheint gewirkt zu haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: