Irreversibles Koma war reversibel – Sam lebt

von kinesiana


Der am 19. Oktober bei einem Autounfall verunglückte Sam Schmid ist nach diagnostiziertem irreversiblem Koma erwacht.Damit überraschte er nicht nur seine Familie, sondern auch das Ärzteteam, das schon Gedanken mit der Familie teilten, das Leben des 21-jährigen zu beenden. Der totgeglaubte Sam befolgte die Anweisung seines Arztes und bewegte 2 Finger – nun lernt er wieder laufen und ist dankbar und optimistisch.

Sams Geschichte gibt Anlass zu wieder aufflackernden Diskussionen. Es wurde darüber nachgedacht, die lebenserhaltenden Unterstützungen einzustellen. Die Ärzte sprachen schon mit Sams Mutter darüber, was wohl Sams Entscheidung wäre, wenn er nun antworten könnte. Auch wenn die Mutter nicht dazu bedrängt wurde, die Organe ihres verletzten Sohnes zu spenden, so hätte doch ein voreiliges JA zur „Nächstenliebe“ Sams Leben ganz sicher beendet und er würde heute nicht wieder ins Leben zurückgehen, das ihm noch geschenkt ist.

Vieles sprach augenscheinlich gegen eine Genesung, ein Weiterleben des jungen schwerverletzten Mannes, doch der Neurochirurg Dr. Robert Spetzler wollte ganz sicher gehen und ordnete ein MRT an – und betete (nach eigener Aussage des Arztes)… Nach dieser Untersuchung machte sein Patient langsam Fortschritte. Er reagierte, erlangte Schritt für Schritt sein Bewusstsein zurück.

Sams Bruder John beschrieb die Woche von den Organspendegesprächen bis zum Erwachen seines Bruders als Achterbahn. Heute hilft er ihm beim Umzug, denn Sam möchte wieder aufs College zurück…

Diese wahre Begebenheit ist für viele ein Wunder. Egal, wie jeder einzelne Leser dies in sein Glaubenssystem einordnet: fest steht, dass weder Ärzte noch Angehörige voreilig den Stecker (des Beatmungsgeräts und damit des Lebens) ziehen sollten. Fest steht, dass der Mensch und das menschliche Gehirn nicht sicher beurteilbar sind. Fest steht, dass sich uns das Wesen des Bewusstseins noch nicht erschlossen hat – weder konnte es bisher lokalisiert werden noch ist es bisher in seiner Einzigartigkeit verstanden worden.

Sicher ist: Hätten die Familie und Dr. Spetzler nicht an Sam geglaubt und ihm die Zeit und lebenserhaltende Unterstützung gegeben, die er benötigte, wäre Sam nicht auf dem Weg zu seinem Studium zurückzukehren, sondern sicher tot.

Quelle: http://www.thenewamerican.com/culture/faith-and-morals/10344-ariz-student-amazes-doctors-family-by-emerging-from-irreversible-coma

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: